Jul 15

Clubausflug vom 25. bis 27. Mai 2017 nach Görlitz und Karlovy Vary

Nach einem guten Frühstück im Fliegerstübchen starten wir um 10 Uhr, Startbahn 21, bei leichtem Nieselregen mit fünf Maschinen, Kurs 120 Grad mit 10 Knoten Rückenwind. Die Flugzeit beträgt ca. 2 Std. Gegen 12 Uhr trudeln alle wohlbehalten in Rothenburg-Görlitz ein, um dort zu tanken und eine Kleinigkeit zu essen. An dem anlässlich des Vatertages angebotenen Gummistiefelweitwurf-Spiel haben wir nicht teilgenommen.

Bevor wir die Kampfflugzeuge der Russischen Streitkräfte im Luftfahrttechnischen Museum in Rothenburg besuchen, bestaunen wir die Flugkünste der Modellflieger, die anlässlich des „Porso-Treffens 2017“ aus ganz Europa angereist sind. Pio, unser Segelfluglehrer, erinnert sich wehmütig an Zeiten in denen er als Flugzeugmechaniker MIG-Jäger betreut hat und noch viele Details im Gedächtnis hatte.

Gegen 15 Uhr starten wir bei Wattewölkchen-Wetter zum kurzen Flug (15 Minuten) nach Görlitz. Dort erwartet uns der „Stadtschleicher Bus“ und bringt uns in das exklusive 4-Sterne Hotel „Tuchmacher“ in der Görlitzer Altstadt, nur 50 m von der Görlitzer Neiße entfernt, die die Grenze zu Polen bildet und durch eine Brücke mit dem polnischen Teil von Görlitz verbunden ist.

Um 18 Uhr holt uns der „Stadtschleicher Bus“ zur Besichtigung der traditionsreichen Landskron Bierbrauerei ab. Hier werden wir in die hohe Kunst des Bierbrauens eingeweiht. 12 m unter der Erde im Lagerkeller herrscht nur noch eine Temperatur von 2 ° Celsius, welches alle Teilnehmer zum Frösteln bringt, und wir heilfroh die 76 Stufen nach oben kraxeln, um dann an einer Bierverkostung mit Abendessen teilzunehmen. Zum Entsetzen des Brauerei-Führers verlangt ein Teilnehmer nach Rotwein, der ihm auch gewährt wird. Ein anderer Teilnehmer hat gerne die verschmähte Bier-Ration übernommen. Nach einem Schlummertrunk im Hotel sind wir alle müde ins Bett gefallen.

Am nächsten Morgen erwartet uns unsere sympathische Stadtführerin, die uns in die Geschichte der früher wohlhabenden Tuchmacher-Handelsstadt Görlitz mit den schönen restaurierten Spätgotik-, Renaissance-, Barock- und Jugendstil-Häusern einführt. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung und wird von einigen für den Besuch des Vulkankraters „Landeskrone“ benutzt, von dort hat man eine Rundumsicht auf die schöne Umgebung, die Stadt Görlitz, den Berzdorfer See und das Riesengebirge.

Der Abend wird gekrönt durch ein festliches Abendessen im „Hotel Tuchmacher“ mit anschließendem Besuch im altehrwürdigen Görlitzer Theater, wo das Musical „The Producer“ aufgeführt wird, wir haben viel gelacht. Der Abend klingt aus in einem Straßencafe auf dem Görlitzer Markt.

Das erste Highlight des nächsten Tages ist der Flug von Görlitz entlang des Riesengebirges mit Querung des Elbsandsteingebirges und der Festung Königstein nach Karlovy Vary (Karlsbad) in Tschechien – Europa sei Dank – ohne Flugplan und ohne Zollabfertigung. Neben Airbus und Boeing machen sich unsere Flugzeuge auf dem Verkehrsflug-platz wie Spielzeuge aus.

In Karlovy Vary erwartet uns unsere Stadtführerin am traditionsreichen „Hotel Pupp“, in dem mehrere Filme gedreht wurden, unter anderem der James Bond Streifen „Casino Royale“. Entlang des Flusses Tepla reiht sich ein schönes Hotel an das andere, heute im Besitz zum Teil von Russen, Albanern und Saudis, wo auch Geldwäsche zum Geschäft gehört und viele Juweliergeschäfte Schmuck zu astronomischen Preisen anbieten. In der Wandelhalle haben wir auch das zweifelhafte Vergnügen gehabt, die Heilwässer zu probieren, die mit bis zu 70 ° C aus der Erde kommen und Karlsbad berühmt gemacht haben. Das Mittagessen nehmen wir im urigen „Becherovka“ ein, um von dort per Taxi wieder zum Flughafen gebracht zu werden für den Heimflug bei traumhaftem Fliegerwetter.
Wir bedanken uns ganz herzlich bei unserem ersten Vorsitzenden, Wilhelm, der das interessante Programm ausgearbeitet und super organisiert hat.